Yara ist Mitglied des Perspektivteams

09.04.2016 10:25:56 | Miriam Hierath |
 

Der Chefbundestrainer im Schwimmen setzte Yara Hierath aufgrund ihrer guten Leistungen in der vergangenen Saison bereits im September auf die Anwärterliste für das Perspektivteam (PT) des Deutschen Schwimmverbandes. Im Herbst 2015 musste sich Yara dem Trainerteam des Perspektivteams in einem einwöchigen Lehrgang in Heidelberg beweisen und wurde nun Ende Februar am Olympiastützpunkt Hamburg erneut drei Tage unter die Lupe genommen, bevor es hieß, sich bei der Golden Tour in Marseille der internationalen Elite stellen. 

Bereits in Marseille wurde Yara dann mitgeteilt, dass der Bundestrainer sie für das Perspektivteam nominiert. Nun gehört die Bremerhavenerin zu den 16 besten Nachwuchsathleten, die durch eine intensive Betreuung von Seiten des Deutschen Schwimmverbandes bis zu den Olympischen Spielen 2020 gefördert werden sollen. Die Schwimmer sollen gemeinsam in einer ansteigenden Zahl an Lehrgangswochen pro Saison miteinander und gegeneinander trainieren sowie sich bei nationalen und internationalen Wettkämpfen gegen die Besten der Welt messen. Yara wird als Mitglied des Teams eng vom Olympiastützpunkt Hamburg betreut, wo sie z.B. regelmäßig medizinisch untersucht wird. Bei den geplanten Maßnahmen sind drei Trainer sowie ein Athletiktrainer, ein Trainingswissenschaftler sowie zwei Lehrkräfte zur Unterstützung dabei.
Der Fahrplan für die laufende Saison wird durch die Ergebnisse bei den Deutschem Meisterschaften Anfang Mai in Berlin festgelegt. Kann Yara sich als drittjüngster Jahrgang für die Junioren-Europameisterschaften (JEM), die im Juli in Ungarn stattfinden, qualifizieren, wird sie Ende Mai für drei Wochen ins Vorbereitungstrainingslager nach Heidelberg fahren und von dort direkt zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften anreisen. Danach werden noch ca.10 Tage Zuhause trainiert, bevor die Abreise nach Ungarn angesetzt ist. Sollte Yara die Qualifikation zur JEM in diesem Jahr nicht schaffen, wird sie Anfang Juni für ca. 10 Tage die Mare Nostrum bestreiten. Diese beinhaltet drei Wettkämpfe gegen die besten Schwimmer der Welt in Barcelona, Monaco und Canet. Aber unbeachtet dessen wird die Bremerhavenerin mit dem PT Mitte Mai für 11 Tage ins Trainingslager nach Belek fliegen, um dort die Grundlagenausdauer wiederherzustellen, die durch die Vorbereitung und der Deutsche Meisterschaften vernachlässigt wurde.
In der kommenden Saison geht es mit einem Trainingswochenende im September in Hannover los und im Oktober steht ein dreiwöchiges Höhentrainingslager in Frankreich auf dem Programm.
Für die junge Sportlerin stehen also aufregende Wochen und Monate bevor.